13 August 2022

Im Frühtau...ähm...oder so

Wenn wir zum Frühstück nach Orth wollen, dann ist auch das in der Regel eher die Mittagszeit - wir sind halt im Urlaub und nicht auf der Flucht :-))

BeimBlick gegen 9 zum Strand ist eine Familie beim Frühstück zu sehen, mit 2 Kindern. So ist es recht. Überhaupt kommen Kinder hier total auf ihre Kosten - und die Eltern daher auch. Wir sind dann erst noch ne Runde im Wasser gewesen, bevor wir uns auf dem Weg nach Orth gemacht haben. Dort, im Hafen Kaffee wollen wir Frühstücken. Auch diesmal war der stramme Max hervorragend - und der Kaffee auch. Es macht immer wieder Spass, dem sanften Treiben drumherum zu zusehen und dabei gemütlich bisken zu snakken.

Zurück fuhren wir über Golldorf zu Elli's Snackeria. Wir wollten hier nur nachtanken. Dabei entdeckte Petra das Neue "Erdinger-Sahne-Weizen"...sie liebt halt den Schaum fast mehr als das Bier selbst 

Zurück dann kurze Pause, da uns 2 Biker fragten, ob wir denn wohl ne Pumpe hätten. Also da noch ausgeholfen, bevor wir im Edeka noch ein paar Sachen einkauften. Am Montag haben ja fast alle Restaurants hier Ruhetag. Da wollen wir uns was in unserer Omnia machen. Lasst Euch überraschen.

Tja - dann waren wir auch schon wieder zu Hause angekommen.

Eigentlich wollen alle doch das Gleiche :-)

Hier geht es um den Flieger...

Flug geht von Málaga-Costa del Sol nach Stockholm/Arlanda



SahneWeizen oder WeizenSahne??


Die Verheissung steht schon im Himmel geschrieben

12 August 2022

Einfach mal nichts tun

Der Titel war heute unser Programm. Gibt nicht viel zu berichten. Ach so, das Frühstück war heute eine süße Angelegenheit - wir hatten ja gestern den guten Raps Honig gekauft. Dazu dann Rosinen Brot vom Warendorfer Bäcker. Köstlich!!
Dann waren wir das erste mal im Wasser. Wie immer wirkt es zunächst sehr kalt, aber wenn man erstmal drin ist geht's. 
Und noch eine Premiere: Das erste mal die Markise mit dem Sturm Band gesichert! War schon ein Akt die großen Heringe in den Boden zu bekommen
Nach einem kurzen Spaziergang zum benachbarten Campingplatz 'Ahoi', haben wir noch unser Speicher Zelt etwas geöffnet. Es war eine brütende Hitze und die Metall Kleiderstange konnte man kaum anfassen. 
Jetzt steht noch ein Essen beim Italiener auf dem Programm - das soll es dann für heute gewesen sein. 
Tschüssokowski.


Unser heutiges Frühstück: Inklusive der Tassen - alles vom Feinsten ;-))

Bei dem aktuell böigen Wind war das Abspannen ein guter Test


11 August 2022

Die Energie Wende

Heute starten wir mal etwas Neues. 

Ich habe gerade die Akkus aus den Fahrrädern ausgebaut, und beide Ladegeräte an den Wechselrichter  angeschlossen. Nun laden sie fröhlich vor sich hin und es werden ca 15 Ampere aus der Batterie gezogen. 

Da auch die Sonne scheint, wird da schon wieder vom Solarregler eifrig nachgepumpt - so muss das!


 

Und ein Pips von der Bosch Batterie ist schon fertig geladen. 

So um  die 80% hab ich, nachdem die Akkus geladen sind Nu is 14 Uhr - mal sehen, wieviel bis abends noch in die LiFePO4 gepumpt werden kann. Ist ja für mich alles Neuland - sehr spannend.

Am Nachmittag sind wir dann zum Honigverkauf Wagner gefahren. Mit 6 leeren Gläsern im Gepäck haben wir 10 neue gekauft. Echter Fehmarner Rapshonig. Kennen wir schon seit jahren.

Dannn noch kurz beim Hofkaffee vorbei - uhi, man merkt, dass Hauptsaison ist. Ging dann aber doch noch schnell.

Abends dann eine komplette Melone verdrückt, auch wieder bei strahlendem Sonnenschein, und dann Leute gucken, die sich mit Tisch und Stuhl zum Sonnenuntergang an den Strand begeben.

Da stehen die ganzen Paletten
Hier kommt unser Honig her


Hier entsteht immer mal wieder Platz, den dieses beschixxene Blogger Programm von Google automatisch erstellt. So ein Drecksprogramm!

 
Es ist zu ahnen, wo wir nun sind



Genau, am Hofkaffee Bisdorf

Unser Abendbrot - äh - Melone im Abendrot

Einfach schön



10 August 2022

1. Erkundungstag

Guten Morgen. 
Heute startete der Tag etwas später, da ich mir tatsächlich gestern noch zwei Grippostad Tabletten einwerfen musste. Irgendwie meinte mein Ohr, dass es ein klein wenig Druck ausüben musste, vermutlich weil es doch recht zugig war.
Jetzt fühlt sich schon alles recht normal an und wir starten den Tag standesgemäß mit einem Latte Macchiato und extra Schaum aus unserem Schaum Robby. Mit der neuen Lithium-Batterie sollte es wohl problemlos funktionieren. Und gucke, nur 38 Ampere, das ist ja nur ein Pups.
Endlich mal wieder eine sinnvolle Anzeige

 

Heute wollen wir mal ein paar alte, Bekannte Stellen besuchen, um mal zu schauen, ob und was sich denn da wohl so alles geändert hat. Wir hatten schon im Edeka beim Kaufen der Brötchen eine Dame getroffen, die in der Vergangenheit dort gearbeitet hat. Sie erzählte uns von diversen Veränderungen auf der Insel und wir wollten einmal schauen ob wir das alles so bestätigen können.
Der Weg vom Beltcamping führt uns natürlich zwangsläufig an der Schatzkammer vorbei, die uns immer wieder zu einem Besuch einlädt. Dort trafen wir wieder mal auf den Sohn, dem wir herzliche Grüße an seinen Vater ausgerichtet haben. Für uns ist es leider immer schwierig, noch etwas Neues zu finden.
Kurz vor Westermarkelsdorf sind wir rechts abgebogen um uns noch mal den alten Leuchtturm anzuschauen. Zwischenzeitlich ist dort ein neuer errichtet worden, Hightech vom Feinsten und komplett unansehnlich. Daneben steht dann auch noch ein sehr hohes, gelbes, Metallgittergerüst, auf dem irgendwelche Elektronik installiert ist, die für Vermessungen für den Tunnelbau notwendig sind. Das ändert alles nichts daran, dass der gute, alte, Leuchtturm mittlerweile von allen anderen Türmen überboten wird und schon in der Landschaft wie verloren wirkt.
Anschließend sind wir am Seestern vorbeigefahren. Wir wollten doch mal schauen, ob wir vielleicht zufällig den Holger treffen. Das war leider nicht der Fall, also an dieser Stelle herzliche Grüße und wir haben uns bei dir immer wohl gefühlt.
Daneben gibt es ja das Restaurant zum Zollhaus (wird übrigens von seinem Bruder geführt). Dort sind wir also als nächstes hin, da es offensichtlich nicht mehr aus krankheitsbedingten Gründen geschlossen hatte.
Eine kleine Pause inklusive eines isotonischen kaltgetränks auf hopfenbasis erschien uns da schon adäquat. Danach gingen wir zum Strand um mal direkt an der westermarkelsdorfer Spitze zu schauen, wie es zur Hauptsaison dort aussieht. Wir empfanden es schon als recht voll, jedoch, im Vergleich zu anderen Bildern von bekannten Stränden, immer noch sehr übersichtlich und fast leer.
Weiter also nach Bojendorf. Der gut alte asphaltierte Weg unterhalb vom Deich ist uns noch wohl bekannt und lässt sich natürlich nun mit E-Bikes wesentlich leichter, trotz Gegenwind, befahren. In Bojendorf selbst reichte es nur für einen Toilettengang. Der gute, alte, flair-wie er einmal war, ist schon lange vorbei.
Weiter geht es an der Vogelstation Wallnau vorbei durch oder an dem Campingplatz von Flügge, der uns noch gut in Erinnerung ist. Natürlich mussten wir einen kleinen Zwischenstopp bei Sergej Einlegen, von dem wir seinerzeit unsere Hochzeitskutsche geliehen bekam. Am Leuchtturm angekommen, bei Ines, mussten wir feststellen, dass immer noch sehr viel Publikum dort vor Ort war. Ines konnte bestätigen, dass auch der gestrige Tag explosionsartige Besucherstürme hatte. Da sie Probleme mit der Belieferung hat, gibt es da recht unschöne Situationen, die ihr gar nicht gefallen.
Wir hingegen bekamen ein Flens und konnten noch geraume Zeit mit ihr schnacken.
Dass wir heute noch zur Imkerei Wagner kommen hatten wir uns in der Zwischenzeit abgeschminkt. Also fuhren wir weiter Richtung Sulzdorf. Im Gästehaus Sulzdorf dann legten wir die nächste Pause ein. Diesmal nicht nur für Getränke sondern auch fürs Abendbrot. Von daher war das an dieser Stelle schon ein schöner, runder Abschluss und wir fuhren über Petersdorf, Dänschendorf zurück zu unserem Campingplatz.
In Dänschendorf dann noch mal eine touristische Offenbarung: dort wurde an dem Platz des alten Schnitzelhauses 7 Ferienhäuser gebaut. Alle Sünden,  die es auf den ostfriesischen Insel schon gibt, werden hier mit beständiger Geldgier wiederholt.
Daheim angekommen, haben wir noch ausgiebig mit den Nachbarn aus Marl gesprochen.
Nach einem Sonnenuntergang, dem etwas die Wolken fehlen, geht nun diese Tag auch zu Ende. 
 
Der erste Blick am Morgen. Schon recht hell...hüstel...hüstel

'Unser' Leuchtturm in Westermarkelsdorf - also der Lütte links

In der Mitte der Neue, daneben der Turm für die Tunnelvermessungen

Im Zollaus haben wir einen Engel getroffen :-))

So sieht der Strand in Westermarkelsdorf in der Hauptsaison aus

Ein uns sehr gut bekannter Leuchtturm bei Flügge

Auch beim Gästehaus Sulzdorf gibt es Probleme mit dem Internet


Dänschendorf - hier war mal das Schnitzelparadies


Dänschendorf wird hipp

Und hier stand mal die Scheune von Hein&Bea


Hier muss doch irgendwo ein Loch zu finden sein!?!



09 August 2022

Start in den Urlaub

 Nach den ganzen Vorarbeiten gestern, gibt es heute nicht viel zu schreiben.

5 Uhr, der erste Kaffee

Natürlich musste erstmal ein Kaffee her. Auch wenn das Packen der restlichen Sachen etwas länger als geplant dauerte, sind wir richtig gut auf der Autobahn voran gekommen. Natürlich gehört bei uns ein Zwischenstop bei McDonald für eine richtige Urlaubsfahrt dazu. Das Frühstück gefällt uns bei denen richtig gut. Allerdings wollte ich erstmal Hamburg hinter mir haben. Das hatte leider zur Folge, dass es hinter Hamburg bis nach Fehmarn weder ein Rastplatz noch ein Rasthof mit McDonal gibt.

Tja - so kann es manchmal gehen. Also haben wir im Edeka auf Fehmarn gefrühstückt - fühlten wir uns schon wieder wie zu Hause. Dann noch bisken eingekauft und ab zzum Campingplatz.

Dort durften wir auch direkt zu unserem Stellplatz mit Meerblick. Diesmal hatten wir ja noch ein 'Gerätezelt' dabei. Hier kommen die Marktsachen unter, während wir Urlaub machen. Ansonsten könnten wir unser Bett garnicht herunter fahren.

Jetzt aber mal noch zum Teichhof - der jetzt Schnitelhof heißt - auf ein Bierchen. Auf dem Rückweg nochmal nach vorn gefahren um zu schauen, was das kleine Büdchen auf dem Platz so im Angebot hat. Voll gut - alles zum Überleben vorhanden.

Ich habe mich anschließend etwas schneller in Bett gemacht, da ich plötzlich Ohr und dicken Kopf hatte. Das sollte mit ner Gripostad und Schlaf bekämpft werden - fängt ja gut an.

Frühstück bei EDEKA

Petra hat dann noch den Sonnenuntergang gesehen...





Im Frühtau...ähm...oder so

Wenn wir zum Frühstück nach Orth wollen, dann ist auch das in der Regel eher die Mittagszeit - wir sind halt im Urlaub und nicht auf der Flu...