25 November 2022

Durch die 'Wüste' des Praia da Bordeira

Warum ist da Text farbig markiert?

 Sonniges Wetter von morgens bis abends - so haben wir es gern!! Also ab zum Strand - selten genug in diesem Urlaub. Heut sollte es zum Praia da Bordeira gehen. Hatten wir letzte Woche auf der verregneten Wanderung schon oben vom Weg aus gesehen und dachten, nun wollen wir ihn mal besser kennenlernen. Aber wie im richtigen Leben verlaufen solche Kennenlerntermine in der Regel anders ab, als wir uns das vorstellen - so auch hier.

Am Parkplatz angekommen stellten wir fest, dass die kleine Lagune garnicht mehr so klein ist und wir erstmal seitlich gehen mussten, um über einen Wassergraben zu gelangen.

Natürlich queren wir an der schmalsten Stelle

Danach konnte man tatsächlich ein Gefühl von Wüste bekommen. Diverse Sand-Dünen nötigten uns einen etwas längeren Fußweg zum Strand ab. Natürlich musste das alles in diversen Bildern festgehalten werden. Leider konnte ich aber auch problemlos Fotos machen, wo tatsächlich alles, was aus dem Sand herausschaute Plastik in irgendeiner Ausführung war. Nix Muscheln oder deren Reste - Plastik war das vorherschende Material. Es ist einfach nicht zu bergreifen.

Dann endlich am Strand angekommen war an gemütlich-in-der-Sonne-liegen nicht zu denken. Tatsächlich war uns diese steife Brise schon auf dem Hinweg aufgefallen - aber hier, direkt am Strand, nochmals stärker. So kehrten wir also um -  mit dem berüchtigten Sack&Pack den Weg wieder zurück. Aber es war cool das mal gesehen zu haben - es hätt' nur die Badetaschen nicht gebraucht :-)

Also ab in den Wagen - wir probieren mal den Praia do Zavial aus. Da er schon um den südwestlichsten Zipfel herum liegt war unsere Hoffnung, dass sich hier der Wind ggf. etwas anders darstellt. Hätte auch durchaus was geben können - allerdings scheint dieser Strand der heimlichen Treffpunkt aller Hunde der Algarve zu sein. Und alle natürlich ohne Leine - ach die sind doch auch zuuuu süß, diese Kläffer.

Nee - nix für uns - also weiter und zurück zu 'unserem' Strand in Luz. Jo, dass hätten wir auch einfacher haben können - macht aber nichts. Hier nun konnten wir uns in der Sonne erholen und endlich unser mitgebrachtes Frühstück verspachteln. Mitlerweile war es schon halb Drei durch - wurde aber  auch Zeit.

Auf dem Rückweg noch eben  am Spar gehalten wegen einer Ananas - und dabei diverse deutsche Biersorten entdeckt...offensichtlich sehr Zielgruppenorientiert.








Alles, was hier auf dem Boden  zu sehen ist, besteht aus Plastik


Endlich unser Frühstück


So werden deutsche Biertrinker im Spar willkommen geheissen


 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Was von der Reise übrig bleibt

  Warum ist da Text farbig markiert? Nun sind also 8 Wochen wie nichts vergangen. Davon 2 Wochen für die An- und Abreise. Als wir in der Vor...