11 November 2022

Lisboa - schade, schon zurück

Warum ist da Text farbig markiert?

Nach gut durchschlafener Nacht gegen 7 vom Wecker geweckt worden. Frisch gemacht unter der richtig gut funktionierenden Regendusche und dann ab zum Frühstück. Und dann sowas: Hatten wir gestern noch etwas zurückhaltend reagiert, als es hieß, dass Frühstück wäre im Preis enthalten, so sind wir heute aber sowas von positiv überrascht worden. Unsere Zurückhaltung erklärt sich aus der Erfahrung in der Anlage, wo es tatsächlich ein scheinbar recht  originales, portugiesisches Frühstück gab - siehe hier.

Also, in diesem Falle gab es alles, was das Herz begehrt, von Obst, über Süßkram oder aber das obligatorische Rührei, mit Bacon, Beans und mehr. Und -  gut schmeckender Kaffe war auch noch dabei! Wir können nur sagen: Volle Punktzahl.

Zunächst soll es zum Aufzug gehen,  der uns hoch zum Archäologiemuseum bringen soll. Trotz kurzer Schlange standen wir 45 Minuten an - aber hey, wir sind ja im Urlaub ;-)) Dann ging es aber auch schon  ratz-fatz nach oben. Ähnlich wie gestern auf der Burg war auch der Aisblick  von hier sehr beeindruckend. Offenbar hatten wir mit dem Wetter mehr Glück als auf der anderen Seite des Flusses: Dort konnten wir dicke Nebelbänke sehen, die sich erst im Laufe des Tages auflösen sollten.

Einmal oben genehmigten wir uns erstmal einen Portwein, den wir in der Sonne genießen konnten. Waren ja jetzt über den Häuserschluchten und damit aus dem Schatten heraus.

Das anschließende Schlendern durch die Gassen beendeten wir mit einer Fahrt mit der Tram Linie 28. Ist noch einmal eine andere Sache, so eine Fahrt zu erleben mit all den schnellen Bemseinheiten, damit im letzten Moment nicht doch noch etwas passiert. Aber die Fahrerin schien das schhon  jahelang zu machen und strahlte eine dementsprechende ruhige Gelassenheit aus. Echt klasse! Wie später noch einmal mit der Linie 25, so haben wir auch hier die Endstation verpasst - wenn man das so sagen kann. Plötzlich waren wir die einzigen Personen in der Tram und wurden unmißverständlich aufgefordert, nun aber mal die Bahn zu verlassen "hurry!" Hier gab es nun nicht so viel zu sehen, daher stiegen wir in die #25 ein, die uns wieder runter ans Wasser bringen sollte.

Nach einer ausgiebigen Pause am Tejo haben wir dann am Biermuseum noch etwas gegessen - und mussten uns dochc tatsächlich sputen ein Taxi zu bekommen, damit der Bus nicht doch noch ohne uns losfuhr.

Die Rückfahrt war etwas blöd. Das Sonnenrollo ging nicht hoch zu machen, da es wohl ein anderer Fahrgast kaputt gemacht hat - wie uns der Fahrer sehr unfreundlich und agressiv zu verstehen gab. Wir saßen halt in der ersten Reihe, kostet auch noch extra, und dann sowas. Statt dessen fing der Fahrer dann an mit einer Sprechgarnitur zu  telefonieren - und hörte erst nach knapp 4 Stunden wieder auf, als dann auch die Fahrt beendet war.

In Lagos noch schwups ein Taxi genommen, und dann war auch dieser herrliche Ausflug vorbei. Echt richtig schön.

Unser Hotel




In der Ferne die Nebelbänke

Da waren wir gestern





Ähm...wir... ;-))


Einfach al Sonne tanken - außen wie innen


ArtWork am Bau




In der Tram muss man sich gut festhalten!









Der XXL-Pina Colada




Spezialität - diesmal mit Schwazbier

Welcher Bus ist wohl unser?

Und schon geht es zurück über die Brücke



Auf wiedersehen Lissabon







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Puh...nicht mehr ganz eine Woche

Warum ist da Text farbig markiert?  So gerne ich ja auf Phrasen verzichten möchte - aber - "Wie die Zeit vergeht" ist so eine, di...